Professionelle Projektplanung: Damit Bauen erfolgreich ist.

Bevor wir ein Bauprojekt in Angriff nehmen, kümmern wir uns deshalb um zwei Schwerpunkte. Wir schaffen die geeigneten Strukturen für eine reibungslose Zusammenarbeit und wir legen den sinnvollsten Weg für verschiedenste Abläufe fest. Alles für die am Bau Beteiligten und die Investoren in der entsprechenden Projektplanung.
Für die Koordination ist grundsätzlich der Projektleiter des Bauherrn verantwortlich. Bei kleineren Bauprojekten übernimmt oft der Architekt einen wesentlichen Teil der Koordinationsaufgaben, bei großen Bauvorhaben wird dies häufig einem Projektkoordinator übertragen. Er leistet dann die übergeordnete Koordination in Zusammenarbeit mit dem Bauherrn, ist verantwortlich für die vertragliche Organisation und übernimmt mit dem Architekten die Kosten- und Terminkoordination. Die technische Koordination mit den Fachplanern bleibt im Regelfall beim Architekten.

Hauszeichnung

Schnittstellen

Es gibt zwischen den einzelnen Arbeitsbereichen Schnittstellen, also die Punkte, an denen der eine Arbeitsbereich abgeschlossen und Aufgaben, Materialien oder Informationen an die nächsten Verantwortlichen weitergegeben werden müssen. Das muss natürlich immer rechtzeitig passieren und muss mängel- und fehlerfrei sein.
Über den Erfolg der professionellen Projektplanung entscheidet ganz wesentlich die erfolgreiche Bewältigung der Schnittstellen. Wir wollen verhindern, dass sich bei unseren Projekten Fehler einschleichen, die bei anderen oft vorkommen. Schnittstellen sollten den folgenden Anforderungen genügen:

  • Lage: Schnittstellen müssen an der richtigen Stelle liegen, also z.B. nicht mitten in einem zusammenhängenden Prozess sondern an dessen Ende.
  • Klarheit: Es muss eindeutig beschrieben sein, was genau an der Schnittstelle zu übergeben ist.
  • Häufigkeit: Wo sinnvoll möglich, sind Schnittstellen zu vermeiden. Ihre Anzahl sollte im Rahmen des Vernünftigen so klein wie möglich gehalten werden.

Eine Vermeidung überflüssiger Schnittstellen in der Projektplanung kann unter anderem durch die Integration von Teilaktivitäten erreicht werden . Beispielsweise muss man sehr genau überlegen, wenn man nach dem eigentlichen Bauabschluss noch Veränderungen vornimmt, wer damit beauftragt wird. Viele tendieren dazu, das günstigste Angebot zu nehmen. Dabei kann es auf lange Sicht viel sinnvoller sein beispielsweise einen Generalunternehmer zu beauftragen, der bereits an dem Objekt gearbeitet hat.

Wiederkehrende Abläufe bei Bauprojekten

Es gibt es eine Vielzahl von Abläufen, die sich bei allen Projekten und auch innerhalb eines Projekts wiederholen. Zu solchen häufig wiederkehrenden Abläufen gehören zum Beispiel:

  • Koordination der Fachplaner
  • Freigabe von Plänen
  • Freigabe der Projektplanung
  • Erstellung der Bieterliste
  • Erstellung und Versand der Ausschreibung
  • Angebotsprüfung und -vergabe
  • Stellen prüfen und Bezahlen von Rechnungen
  • Herbeiführung von Änderungen
  • Leistungsabnahme

Die Praxis lehrt uns, dass es während der obigen Abläufe häufig zu Fragen und Unstimmigkeiten zwischen den Beteiligten über die Verantwortlichkeiten kommt, also zu der Frage, wer darf jetzt was entscheiden, wer muss beratend eingebunden werden und so weiter. Auch hier sorgt unsere professionelle Projektplanung für Klarheit und vor allem für Sicherheit. International wird hier von “workflow management” gesprochen.
Die Darstellung des Projektes ist eine Mischung aus Texten und Diagrammen. Bei kleineren Dingen reicht manchmal ein Text. Aber für einen längeren Bauprozess ist ein Flussdiagramm deutlich hilfreicher. Darauf können alle Beteiligten sofort erkennen, wer wann wofür zuständig und verantwortlich ist.

Koordination der Fachplaner

Ein enorm wichtiger Bereich der professionellen Projektplanung ist ausserdem die Verantwortung für die Planfreigabe. Am Ende muss immer einer verantwortlich sein. Ein Bauprojekt kann während der Umsetzung keine demokratische Veranstaltung sein. Ein Haus - ob privat oder als Gewerbeimmobilie - geht vom Keller bis zum Dach. Und daran sind so viele Menschen beteiligt, dass einer das Sagen haben muss.
Planfreigabe bedeutet die Freigabe von Einzelzeichnungen, Plänen, Beschreibungen, Berechnungen. Planfreigabe bedeutet, dass die Anforderungen und Belange des jeweils Freigebenden – soweit aus den Unterlagen ersichtlich – offensichtlich gewahrt wurden.